Passagen
Freitag, 15. Juni 2007
Die Verführung des Raums

Die Tanzperformerin Cornelia Huber schafft neue Räume und lässt deren Puls in getanzten Bildern sichtbar werden.

Den Räumen, die Cornelia Huber für ihre Tanzstücke schafft, ist gemeinsam, dass sie wie eine eigene Persönlichkeit das Geschehen auf der Bühne mitbestimmen. Für ihre neueste Tanzperformance «Mehr Zeit zum Leben 1», einen Migros-Slogan für Convenience-Produkte zitierend, hat Huber den Raum 33 in eine Kunstinstallation verwandelt: ein Wohnzimmer mit Buffet, Sesseln, Tisch, Schränkchen an den Wänden, Bildern und Pflanzen und jeder Menge durchsichtige glitzernden PET-Gefässen. Im Hinterzimmer sichtbar ein Schlafraum mit weissen Möbeln, die sich beim zweiten Hinsehen als aufeinander gestapelte Styropor-Verpackungen entpuppen. Durch die mit Plastik bespannten Glasscheiben fällt milchig bläuliches Licht. Kein ganz gewöhnlicher Raum. Aus den Schränkchen quillt zusammengeknülltes Papier. Die Fotografien an den Wänden sind verblasst, die Fetzen alter Tapeten ebenfalls und in Kunstharz eingegossen findet sich eine Galerie von Zigarettenstummeln, irgendwo ein etwas zerfleddertes Ohrenstäbchen, eine künstliche Blume und sonst allerhand, was man an der Wand eines Wohnzimmers nie und nimmer vermuten würde. Die Raumsituation, die Cornelia Huber hier inszeniert hat, ist wunderschön, traumverloren und seltsam verrückt. Seine Erinnerungen scheint dieser Raum förmlich zu atmen. Dürre Zweige wachsen wie Geweihe aus durchsichtigen Plastikköpfen heraus. Holzstücke lehnen an der Wand. Sonstige trockene Pflanzen und Äste werden mit roter Farbe bemalt zu Korallen. Eine zartgrüne Himbeerranke streckt sich zur Decke.
In einem Sessel sitzt einen Frau. Die Tänzerin Viviana Escalé Pelliza und verstrickt dicken, braunen Wollfaden, der ihr in einem Haufen zu Füssen liegt. Sie beginnt, die Wolle in ausladenden Bewegungen aufzurollen. Cornelia Huber bringt dieses Wolle-Aufrollen zum Klingen, indem sie von einem an der Decke hängenden Mikrofon mit Papier und Plastik Geräusche macht. Überhaupt klingt der Raum und scheinen die skurrilen Gegenstände darin zu sprechen. In ein Aquarium tropft von der Decke Wasser. Die Frau lauscht den Objekten im Raum, verstellt da etwas, platziert hier eine zerschnittene Petverpackung neu oder legt sich in einen knirschenden Haufen von zerschnittenen Petgefässen am Boden. Die getanzten Bewegungssequenzen sind poetische Momentaufnahmen einer Befindlichkeit, die in und mit diesem Raum entstehen. Eine Stimme spricht den inneren Monolog der auf dem Bett liegenden Frau, die sich an die Stimmung an einem Fest erinnert.
Nach ihrer letzten Gruppenarbeit «Livingroom» sucht Cornelia Huber mit diesem Solo für eine Tänzerin nun wieder die kleinere Form und setzt damit bei ihrer 2004 im Theater Roxy gezeigten Carte Blanche «Raumspuren» an. Skurril versponnen und detailversessen zaubert sie richtiggehende Gesamtkunstwerke auf die Bühne, in denen Tanz, bildende Kunst und Text zusammenwachsen. Diese Arbeit ist eigen, neu, kraftvoll, zart und inspirierend. Sich von diesen Welten verführen zu lassen und sich in sie zu versenken, ist eine regelrechte Freude.

Weitere Vorstellungen am 15., 16. und 17. Juni 2007 jeweils 20 Uhr im Raum 33 an der St. Alban Vorstadt 33 in Basel.

©Copyright 2007 by Jana Ulmann. All rights reserved.

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Online for 5258 days
Last modified: 24.09.09 22:25
Status
Youre not logged in ... Login
Menu
... Home
... Tags

Suche
Calendar
Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031
Juni
Recent updates
Die Verführung des Raums
Die Tanzperformerin Cornelia Huber schafft neue Räume und lässt deren Puls...
by ju (15.06.07 11:41)
Die Erinnerung und der Tod
Eine überhaupt nicht traurige Annäherung an den Tod und die...
by ju (15.06.07 11:18)
Tanzen mit allen Sinnen Die
aus Tel Aviv stammende Batsheva Dance Company zeigt eine herausragende...
by ju (15.05.06 12:08)
Kunst macht Geschichte «sichten /
serious series # 1» / Im Kaskadenkondensator stellen zwei Kunstschaffende...
by ju (04.01.06 21:22)
Obszöne Blicke Die Compagnie Philippe
Saire liefert mit der Choreografie «[ob]seen» keinen gefälligen Tanz, sondern...
by ju (04.01.06 20:49)
Die Generation X erinnert sich
Die Gisela Rocha Company eröffnet mit ihrem Stück «re mind»...
by ju (17.04.05 13:02)
Geschichtenvehikel Die Reihe «IMPEX» eröffnet
mit einer Aktion, bei der ein ausgedienter Gepäckwagen eingesetzt wird....
by ju (03.04.05 16:49)
Dem Ich über die Schulter
geguckt Die Genfer „Alias Compagnie“ präsentiert im Rahmen von STEPS...
by ju (26.04.04 16:53)
Die Orientsehnsucht auf der Spitze
Der Ballettstar Vladimir Malakhov und sein Ballett der Deutschen Staatsoper...
by ju (09.10.03 08:24)
Leinwandtänze Als Begleitprogramm zu „Basel
tanzt“ zeigt das Stadtkino Basel eine schöne Auswahl von drei...
by ju (19.09.03 12:51)
Tanzbilder im Kaleidoskop Anne Teresa
de Keersmaeker und ihre “Rosas” zeigen an "basel tanzt" einen...
by ju (15.09.03 13:59)
Energie, Emotion und Geschichte Anne
Teresa de Keersmaeker begeisterte im Rahmen von "Basel tanzt" auf...
by ju (15.09.03 13:25)
Schlichte Schönheit reicher Armut Der
Tänzer und Choreograf Franz Frautschi weckt mit einer reduzierten Inszenierung...
by ju (20.08.03 10:50)
Kulturtransfer im Tanz Mit seiner
Tanzperformance „Danzital“ betreibt der Choreograph und Tänzer Franz Frautschi Kulturvermittlung...
by ju (20.08.03 10:42)
Die Leselust kitzeln Der erste
Tag der BuchBasel und des Literaturfestivals ist erfolgreich angelaufen. Neues...
by ju (30.06.03 12:38)
Die Fiktion wahrer Geschichten Wie
wandert die Welt in literarische Texte? Über diese Frage lässt...
by ju (30.06.03 12:37)
Der Hermaphrodit als allwissendes Gen
In seinem Roman Middlesex verbeugt sich Jeffrey Eugenides vor Foucaults...
by a2k (14.06.03 11:56)
Körper schreiben - Zum Fall
Barbin Ovid erzählt uns, wie ein Knabe die begierige Umarmung...
by ju (14.06.03 11:24)
Die abgeschaffte Utopie Revolutionen sind
Schnee von gestern. Auch im Theater und selbst wenn das...
by ju (26.04.03 13:35)
comm eben drauf dass das
eine riesig tolle sache ist die du da machst und...
by woelfin (02.04.03 12:40)
Die Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken Schrebers
epochales Buch wird hundert Jahre alt. Mit einem Symposium haben...
by ju (19.02.03 22:38)
Poetik der Bewegung Die Schwestern
Anna und Susanne Huber gastieren mit ihrem „Stück mit Flügel“...
by ju (19.02.03 22:34)

RSS feed

Made with Antville
Helma Object Publisher